H a f e n g e f l ü s t e r


Diesen Herbst waren jede Woche neue Bilder, Videos und Storys vom Hamburger Hafen auf all meinen Startseiten. Schon lange war es auch mein Traum in die Hafenstadt zu fahren, diese Jahr habe ich es endlich gemacht und es war unglaublich schön, ich bin so begeistert von dieser Stadt.
Mein Wochenende ging von Donnerstag bis Sonntag, angefangen mit einer 5 stündigen Busfahrt und einem Zwischenstop in Berlin. Schon beim Reinfahren nach Hamburg dachte ich WOW, was für eine tolle Stadt. Hamburg ist ganz anders als die meisten anderen Städte die ich bis jetzt kannte, die ganze Stadt strahlte, überall funkelten Lichter und obwohl es schon spät Abend mitten in der Woche war, spürte man das Leben dieser Stadt. Nach der Busfaht vom Bahnhof zu meiner Freundin, war ich ganz froh gut angekommen zu sein. Der erste Eindruck war super und ich habe mich riesig auf die kommenden Tage gefreut und auf das was wir erleben werden.


Am Freitagmorgen gab es erst mal ein reichhaltiges Frühstück, wie Ihr auf den Bildern seht, damit sind wir super in den Tag gestartet. Danach sind wir dann auch sofort los in die Stadt, um uns ein Ticket für die nächste HopOnHopOff Tour zu kaufen, mit der wir dann den ganzen Tag alles angeschaut haben, was es so anzuschauen gibt, wenn man das erste Mal in Hamburg ist. Los ging es am Hauptbahnhof in einem eher ruhigen, sehr historischen Stadtviertel, da bekamen wir ein wenig über die Geschichte der Stadt erzählt, bevor es dann zu den bekannten Sehenswürdigkeiten ging. Am Hafen bei den Landungsbrücken sind wir ausgestiegen, um uns ein wenig die Füße zu vertreten und die Sonne zu genießen. Ja tatsächlich hatten wir super Wetter fast das ganze Wochenende. Was wie man so hört gar nicht so oft vorkommt, wir Glückspilze. Nachdem wir zwischen den tausenden Fischrestaurants eins gefunden haben was nicht ganz so voll und sehr gemütlich aussah, haben wir uns ein Heringsbrötchen, ein Backfischbrötchen und jeder einen Kaffee gegönnt. Ich denke das ist ein Muss wenn man schon mal am Hamburger Hafen ist. Gegenüber war die Halle vom König der Löwen Musical, was auf jeden Fall auch noch auf meiner Liste steht.
Weitere Halte unterwegs waren der Jungfernstieg, die St. Michaelis Kirche, der Fischmarkt und die Reeperbahn mit Weihnachtsmarkt in der Mitte. Eine Stadtrundfahrt kann ich nur jedem empfehlen. Bis jetzt habe ich damit in verschiedenen Städten immer einen guten Fang gemacht und jedes Mal war es sein Geld wert. Es ist einfach die beste Möglichkeit in kurzer Zeit die Stadt zu sehen, mit den wichtigsten Infos dazu.
An dem Freitag war außerdem noch Black Friday, deswegen waren wir dann noch ein paar Stunden in der Innenstadt durch die Läden schlendern, bis wir beschlossen haben, dass wir genug gelaufen sind für einen Tag. Wir uns ein Restaurant gesucht und uns es gut gehen lassen. Das SoHo Chicken. Fast nur Gerichte mit Hähnchen auf der Speisekarte. Als Vorspeise hatten wir Bruschetta, davon kann ich nie die Finger lassen. Frische Tomaten auf knusprigem Baguette und am besten noch schön mit Zwiebeln und Knobi. Der Hauptgang war bei mir ein Hähnchenburger mit super knusprigen Pommes, dazu Avocadocreme, die ich selbst dazu bestellt habe. Extrawurst!
Meine Freundin hatte als Hauptgang eine viertel Hähnchenkeule und dazu Grillgemüse, sah auch sehr lecker aus.





Tag 2 begann auch wieder mit einem Frühstück und einem großen Kaffee bevor wir uns auch an dem Tag wieder auf die Reise durch Hamburg gemacht haben. Next Stop Hafencity! Da sind wir am Vortag schon mit dem Bus lang gefahren, wollten aber alles nochmal in Ruhe erkunden. Es war wirklich beeindrucken, wie die ganzen Gebäude im Wasser gebaut wurden, groß und prächtig Reihe für Reihe. Die Geschichte haben wir uns im Speicherstadtmuseum angeschaut, von den Lagerhäusern, in denen alles Mögliche gelagert wurde, Kaffee, Tee, kulinarische Sachen, bis hin zu der großen Zerstörung durch den zweiten Weltkrieg. Es war unglaublich interessant darüber zu lesen.
Nach einer kleinen Stärkung zum Mittag im Wilden Fräulein, hatten wir die Wahl zwischen der Kaffeerösterei oder dem Wasserschlösschen. Wir entschieden uns für das Wasserschlösschen. Von draußen war es atemberaubend schön beleuchtet. Drinnen gab es Teesorten für jeden Geschmack. Eine aromatische Geruchsexplossion unter jedem Deckel.

Am Abend haben wir lecker WOK zuhause gekocht und sind anschließend auf die Reeperbahn. Clubs, Live-Bands und massenweise feierfreudige Menschen. Genau wie ich es mir vorgestellt habe.

FAZIT. Ein unvergessliches Wochenende in einer der schönsten Städte Deutschlands. Hamburg steht 2o18 definitiv erneut auf meiner Liste!  

Keine Kommentare